“I’ll Never Have A Job” – Bekenntnis einer feministischen Verliererin

Die Kehrseite

Heute erreicht mich ein Beitrag in meiner Facebook-Timeline, der einiges auf den Punkt bringt, was in den letzten Jahren (Jahrzehnten) politisch schief gegangen ist. Conservative Post zeigt ein Video von einer wellfare queen, die beschreibt, warum sie nicht arbeiten will. Viel zu sagen ist zu diesem Selbstportrait eigentlich nicht. Auffällig an dieser Person jedoch sind die pink gefärbten Haare, die Piercings und Tattoos, die enorme Körperfülle sowie das unflätige Benehmen, was alles auf eine linksextreme und radikal-feministische Gehirnwäsche schließen lässt.

Bildschirmfoto vom 2017-04-02 16:38:03

Diese extrem unterbelichtete Person hat alle kultur-marxistischen Ideologien aufgesogen wie ein Schwamm. Feminismus mit der typischen Opferrolle, “Fat-Acceptance-Movement” und linke Spinnereien irgendwelche Hobbies zum Beruf zu machen und davon auszugehen, dass das reicht, um sein Auskommen zu bestreiten. Sie meint tatsächlich eine “Künstlerin” zu sein und dafür anerkannt werden zu müssen. Was ich lediglich sehe ist eine dumme, fette und stinkfaule Frau, die jammert, weil die Gesellschaft von ihr eine Gegenleistung…

View original post 150 more words