Medienversagen: Mit instrumentalisierten Jammerfrauen lässt sich kein Staat machen

Scheidende Geister

In meinem Artikel Jammerfrau: Wir müssen noch mehr Rente an Frauen umverteilen habe ich über eine Frau berichtet, die ihre Rente ungerecht gering findet. Sie wurde von RTL und Spiegel TV eingeladen um bei Angela Merkel zu jammern.

In diesem Artikel möchte ich auf die Rolle der Medien eingehen, die politische Diskussionen mit Einzelschicksalen ersticken und damit den Blick auf das große Ganze verstellen. Praktisch immer sehen sie die einzige Lösung in staatlichen Eingriffen und praktisch nie in Eigeninitiative.

Die “Diskussion” zwischen Frau Merkel und Lioba Bichl steht exemplarisch für diese gefühlsduselige Pervertierung des Journalismus.

Bundespolitik kann nie auf einzelne Menschen bezogen sein – der Gesetzgeber und die Exekutive sind immer auf alle Menschen ausgerichtet.

Wie kann es also sinnvoll sein, die Zeit der Bundeskanzlerin mit einer einzelnen Person mit ihrem Einzelschicksal zuverschwenden? Zumal Lioba Bichl in keiner Weise repräsentativ für ihre Gruppe ist. Das…

View original post 491 more words