»Papa, Papa, du sollst nicht sterben«

Mendes Blog

Stell dir vor, du kommst auf die Welt. Deine Familie liebt dich mit hoher Wahrscheinlichkeit. In der liebevollen Obhut deiner Eltern wächst du heran. Du lachst viel, auf deine ersten Schritte sind alle mächtig stolz. Im Kindergarten spielst du am liebsten Fußball, Verstecken und vielleicht sogar schon ein wenig Onkel Doktor. Später in der Grundschule und noch etwas später am Gymnasium musst du dich durch jede Menge Zeug kämpfen. Manches macht Spaß (vor allem Bio und die Erste-Hilfe-Kurse), das Meiste ist unnötig und eine echte Qual. Die Vorfreude auf die Ferien im sonnigen Italien, Südfrankreich oder Spanien, aber auch Freunde, der sichere Rückhalt deiner Familie und nicht zuletzt dein helles Köpfchen geben dir Kraft und lassen dich alles überstehen. Bei der Abi-Feier macht dein Vater vor Stolz so viele Bilder, dass es dir beinahe schon etwas peinlich ist. Deine Mutter küsst dir vor deiner ersten Freundin auf die Wange…

View original post 1,063 more words