Muss der Westen Buße tun für Kolonialismus und Sklaverei?

Der Waidler

In den USA gibt es Stimmen, die von den weißen Amerikanern Entschädigungen für Schwarze fordern wegen der erlittenen Versklavung ihrer Vorfahren und in Europa, besonders in Deutschland, fordern verschiedene Länder Wiedergutmachung für die erlittene Kolonialisierung und Ausbeutung.

Eine in unseren Augen brachial rassistische Antwort darauf wäre: Seid froh, dass wir einige von Euch damals am Leben gelassen haben und Euch nur versklavt haben.

Die Gegenseite meint, die Welt könnte nur befriedet und am Ende zu einer zusammenwachsen, wenn für dieses Unrecht ein Ausgleich geleistet würde und darüber hinaus haben wir auch eine moralische Verpflichtung. Am liebsten wäre ihnen eine Eine-Welt in der sich alle liebhaben und alle gemeinsam für Wohlstand erarbeiten und untereinander aufteilen. „Teilhabe“ ist so ein Wort der linken Utopisten, denn die allein treibende Kraft für alle Anstrengungen war seit es Menschen gibt immer das Überleben des eigenen Stammes, bzw. der eigenen Ethnie zu sichern. Auch in…

View original post 1,566 more words

One thought on “Muss der Westen Buße tun für Kolonialismus und Sklaverei?

  1. Solange es in Afrika noch Kolonien gab herrschte Zucht und Ordnung. Das beste Beispiel ist Südafrika. Unter dem Aparthaid Regime war das ein westliches Land mit fast europäischem Standard. Seit die Neger übernommen haben ist es wieder ein Entwicklungsland. Gegen Aids werden Wechselduschen empfohlen. Weiße werden umgebracht “Kill the Boer” heißt die Losung!

    Like

Comments are closed.