Böse Kapitalisten gefährden ihre Mitarbeiter

Scheidende Geister

Mitten in der Corona-Krise liefert Autor Florian Reiter bei focus.de ein Lehrstück über schlechten Journalismus ab. Reiter berichtet über angeblich ungerecht behandelte Personen.

Seit Text lässt nicht erkennen, dass er die Aussagen und die Motive der vorgeblichen Opfer kritisch hinterfragt hätte. Als Feigenblatt fragt er bei den Pressestellen der betroffenen Firmen an, die natürlich nur allgemeine Antworten geben können und aus Furcht vor der Empörungswelle auch nicht offen reden.

Florian Reiter übernimmt vielmehr die infantile schwarz-weiß Gedankenwelt der eingebildeten Opfer. Der Firma oder dem Chef werden unlautere Motive unterstellt. Rationale Gründe für ihr Handeln werden im Artikel nicht angesprochen.

Die Motive der klagenden Angestellten werden hingegen nicht hinterfragt. 

Einen eigenen Beitrag der Mitarbeiter zur eigenen Gesundheit fordert Reiter bei seinen  “Informanten” ebenfalls nicht ein.

In einigen deutschen Firmen zwingen Vorgesetzte ihre Mitarbeiter ins Büro, ohne dass es dafür einen guten Grund gäbe.

Focus.de Autor Florian Reiter schwingt sich per

View original post 2,473 more words