Doppelpunkt:innen

Lollipops for equality

Unsere überhaupt nicht gleichgeschalteten Systemmedien verwenden ja nun seit ein paar Wochen alle mitten in Wörtern Doppelpunkte.

Das soll dazu dienen, dass sich irgendwer “mitgemeint” fühlen kann – mir war nur nicht so genau klar; wer.

Ich bin mir nämlich sicher, dass auch 8 Jahre, nachdem ich das zuerst schrieb, immer noch niemand, der “Hilfe, wir brauchen einen Arzt” schreit, Wert darauf legt, ob der Arzt einen Penis hat oder nicht.

Auch wie man das Sprechen soll ist ein Thema, was sogar das Zwangsfernsehen thematisiert – leider mit der geistigen Tiefe eines Kothaufens.

Heute, aber, hatte ich die Erleuchtung: die Doppelpunktinnen meinen diejenigen mit, die überhauptnichts mit der ersten Gruppe zu tun haben. Eine Formulierung wie “gute Politiker:innen” meint also nicht nur zB Ludwig Erhardt oder FJ Strauss, sondern auch Annalena von der Baumschule oder Markus, der im normalen Leben Bahnhofspenner wäre. “Mensch:innen”, bei Grünen sehr beliebt, meint…

View original post 105 more words