Rassismus, Homophobie und Frauenfeindlichkeit, Teil 3/3

Lollipops for equality

Der mit Abstand dümmste Kasus der woken Linken ist ihr Kampf gegen angebliche

Frauenfeindlichkeit

Im Gegensatz zu den beiden ersten, verklausulierten Begriffen ist dieser nämlich Deutsch. Mögen die woken Linken freilich auch nicht, aber Deutsch ist eine sehr präzise Sprache. Ein Frauenfeind ist also jemand der Frauen als Feinde betrachtet; analog dazu ist eine Haustür ja auch eine Tür, die in ein Haus führt.

Das perfide (oder, besser, linke) daran ist, dass zwar jeder weiß, was eine Frau ist, und auch jeder weiß, was ein Feind ist, aber hier landen wir dann beim woken Missbrauch der Sprache als solche: die neue, oberste US-Richterin wurde ja jüngst dafür bekannt, dass sie nicht definieren könne, was eine Frau ist.

Das ist aber relativ einfach: Menschen, denen das y-Chromosom fehlt. Erkennt jedes zweijährige Kind rein optisch.

Feind, hingegen, ist wirklich schwierig zu definieren, die modernen Definitionen sind zirkular bis tautologisch. Ich bediene…

View original post 215 more words