Brotkrumen für Durchschnittsverdiener

Scheidende Geister

Das Bundeskabinett hat beschlossen, den Rentenbeitrag um 0,1 Prozent zu senken. Da der Rentenbeitrag je zur Hälfte vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer gezahlt wird, bedeutet das eine Absenkung des Beitrags für Arbeitnehmer um 0,05 Prozent.

2017 beträgt das Durchschnittsgehalt in Deutschland 3092 Euro im Monat. Für eine Person mit Durchschnittseinkommen bedeutet die Absenkung des Rentenbeitrages, dass er monatlich 1,55 Euro mehr Nettoeinkommen hat.

In Worten: Ein Euro und fünfundfünfzig Cent.

Seit Jahren steigen die Steuereinnahmen. Allein die Lohnsteuereinnahmen stiegen von 149 Milliarden Euro (2012) auf 179 Milliarden Euro (2015). Das ist ein Plus von 30 Milliarden Euro in drei Jahren.

Die Einnahmen der gesetzlichen Pflichtversicherungen (Arbeitslosenversicherung, Krankenversicherung, Pflegeversicherung und Rentenversicherung) steigen seit Jahren.

Dieses Geld wird mit vollen Händen verteilt.

Für die Menschen, die das mit ihrer Leistung erst ermöglichen, hat man nur Brotkrumen übrig. Für den Durchschnittsverdiener sind das 1,55 Euro im Monat.

View original post 92 more words

Advertisements

Nannyjournalisten: “Abschaum, der ohne Regulativ tobt und eitert”

philosophia perennis

(David Berger) Mein Zitat der Woche kommt von dem bekannten Schriftsteller Helmut Krausser aus seinem Buch “Deutschlandreisen” – und wurde angesichts des “Interviews” ausgewählt, das Marietta Slomka mit Christian Lindner im ZDF führte, nachdem dieser gewagt hatte, die Pläne des gleichgeschalteten Staatsfernsehens durch seinen Ausstieg aus den Jamaika-Plänen zu durchkreuzen.

Das Zitat passt aber auch zu vielen anderen Aktionen von Medienschaffenden, die wir in den letzten 12 Monaten im Hinblick auf Interviews mit AfD-Politikern sehen und hören mussten:

“Im Journalismus sucht man gereifte Menschen leider oft vergeblich. Man gerät an böse, frustrierte, tyrannische Kinder, die glauben, ihnen gehöre die Welt. Leute, die oft nur in diesem Beruf gelandet sind, weil man sie anderswo längst gemaßregelt, in die Schranken gewiesen hat. Abschaum, der ohne Regulativ tobt und eitert.”

View original post

Mutige Frauen schicken andere vor

Scheidende Geister

Im Speisewagen eines ICE fühlt sich eine Frau von alkoholisierten Fußballfans belästigt.

„Geht’s ein bisschen leiser?“, bittet ein junger Mann. Vergebens. Die Fans machen unbeeindruckt weiter. Irgendwann grölen die zehn Biedermänner in FC-Bayern-Trikots durch den Speisewagen: „Wir fi …. eure Frauen!“

Die Schreihälse lassen sich auch von der Bitte eines “jungen Mannes” nicht von ihrem Geschrei abbringen.

Die angemessene Reaktion einer mutigen Frau auf so eine Provokation ist natürlich, die Sache selbst in die Hand zu nehmen:

Eine Reisende, schlägt ihr Buch zu und ergreift mutig das Wort.

Es scheint, als ob sie mutig den Fußballfans entgegentritt.

View original post 340 more words

The inquisition gets reinstated in Canada

luisman's blog

If anyone listened to the debates about Bill C16 and heard what Jordan Peterson and Gad Saad had to say about the tyrannical nature of such a law as well as the many unintended side effects, you now have proof that what these two super smart guys said is currently playing out in real life. A teaching assistant named Lindsay Shepherd played an internet-TV clip of Jordan Peterson debating the gender pronoun issues with two other people and a moderator. You know, little Lindsay is only 22 and still believes in the free marketplace of ideas. She seems to have no idea what kind of country she’s living in these days.

View original post 1,114 more words

#Metoo, die 42ste

Lollipops for equality

Sexuelle Belästigung – mehr als nur ein Delikt

Gott, gut, dass ich nichtmal die Überschrift gelesen habe, sonst hätte ich mich gleich dieser unsäglichen Idiotie gewidmet. Aber gut, so geht das schneller: Das, was momentan unter sexuelle Belästigung läuft, ist nichtmal ein Delikt, und das sollte es auch nicht sein.

vermutlich ist jede Frau schon mal in der Situation gewesen, dass sie sich mehr oder weniger sexuell belästigt gefühlt hat.

Vermutlich ist auch jede Frau schonmal in der Situation gewesen, dass sie sich unglaublich dumm gefühlt hat. Komischerweise nehmen wir da die Gefühlchen, obgleich sie wahrscheinlich wahrer sind, nicht als Faken hin und tun so, als müssten wir deswegen gesellschaftliche Konsequenzen ziehen. Abschaffung des Frauenwahlrechts, zum Beispiel.

Aber gut, konkreter: Vermutlich ist jede Frau schonmal in der Situation gewesen, dass sie sich betrunken gefühlt hat. Das heißt aber noch lange nicht, dass sie (a) wirklich betrunken war oder…

View original post 1,639 more words

Die sexuelle Belästigung und ihre Feinde

Lollipops for equality

Mit Dank an xy weiß ich, dass es gerade eine Blogparade zum Thema sexuelle Belästigung und damit meinen gefühlt 200sten Post tum Thema #metoo gibt. Ich schreibe mal zuerst einen vernünftigen Artikel zum Thema und mache mich erst danach über den Unsinn der Feministin, die das veranstaltet, lustig.

Wo genau fängt sexuelle Belästigung an?

Sexuelle Belästigung ist Belästigung in einer sexuellen Art. Ich habe das Bild mal zur Illustration von “sexuelle Art” genommen, von daher müssen wir jetzt nur noch “Belästigung” klären. Leider sind die meisten Definitionen von Belästigung Zirkelschlüsse in der Form [blabla], wodurch man sihc belästigt fühlt, aber der Kern ist geschlechtsbezogenes, unangemessenes Verhalten, respektive konkreter unerwünschtes, sexuell bestimmtes Verhalten. 

Damit ist sB eine rein subjektive Geschichte – ich mag ja Kates Dekolleté sehr gerne sehen, aber ich möchte nicht das Dekolleté von Frauen sehen müssen, die dann nicht wollen, dass ich mir dann lüsterne Gedanken mache. In diesem…

View original post 764 more words

“Neue Deutsche”: Warum Anti-Rassismus in Wahrheit Rassismus ist

neokonservativ

Nie habe ich mit einem Artikel so sehr gerungen, wie mit diesem.

Ich habe mit ihm gerungen, weil er ein Thema berührt, über das ich niemals schreiben, ja über das ich eigentlich auch nie mehr als nötig nachdenken wollte.

Die Mitte finden

Ich bin überzeugt davon, dass man eine Mitte finden muss, ein Gleichgewicht, das immer wieder stabilisiert werden muss. Man sollte keinen Extremismus erlauben, man darf Menschen aber auch niemals zu sehr in eine Richtung pushen.

Gerade Letzteres muss man sich auch gerade dann immer wieder in Erinnerung rufen, wenn man Macht über Menschen besitzt. Nutzt man diese Macht aus und zwingt man diesen Menschen ständig und in sehr fundamentalen Bereichen seinen Willen auf, dann sieht das lange so aus, als hätte man sie von seinen Ansichten überzeugt. Tatsächlich aber kommt es irgendwann zu einer Gegenreaktion – einem Backlash, wie man heute so schön sagt.

Wenn das passiert, dann…

View original post 625 more words

The Unslut Project

Lollipops for equality

Irgendwo in den tiefsten Abgründen des Internets, da, wo es schlimmer ist als bei 4chan oder der Encyclopedia Dramatica, gibt es Emily Lindin. Bei Emilys Vorfahren waren die “o”s alle.

Emily ist Gründerin des “Unslut Projects”. Letzteres ist nicht etwa ein Projekt, was gegen den grassierenden Sittenverfall und die Dekadenz der Gesellschaft kämpft – nein, es ist das Projekt einer Schlampe starken, tollen Frau, die die Bedeutung von Wörtern ändern möchte. Wobei – nein; eigentlich möchte sie die Gesellschaft ändern:

​Join us in creating a world where “slut” doesn’t even make sense as an insult.

Emily wird nämlich von enorm vielen eigentlich allen Leuten “Schlampe” genannt:

I don’t remember the third, fourth, or hundredth time I was called a slut. … Now, I’m called a slut nearly every day online by people who don’t know me.

Ich kenne ja nun Emily nicht, aber wenn eigentlich jeder, der sie…

View original post 1,455 more words

Bundestag: AfD – Weidel, Baumann & Co. kommen zu Wort (Videos)

Bundestag: AfD – Weidel, Baumann & Co. kommen zu Wort Einige Reden der AfD-Fraktion aus dem Bundestag Für Menschen, die sich selbst ein Bild machen wollen. Die Bilder des heute journals, der Tagesthemen usw. sind farblich ein wenig verfälscht. Rede von Alice Weidel im Bundestag: AfD fordert Klage gegen EZB-Programm zum Ankauf von Anleihen Bernd…

via Bundestag: AfD – Weidel, Baumann & Co. kommen zu Wort (Videos) — Faktum Magazin

Entspannt in den Abgrund

frankjordanblog

Vorsorgekonzept “Kinder” wird wieder aktuell. Wetten?

Wenn ein Kind, egal welchen Alters, weiss, dass seine Eltern es im Notfall und allen Ermahnungen, Drohungen und Erwartungen zum Trotz aus jeder Bredouille, in die es gerät – koste, was es wolle -, heraushauen, dann wirkt sich das zwingend auf seine Haltung gegenüber Risiken und Verantwortlichkeiten und auf sein Handeln aus. So weit so einfach.

Genau dasselbe Phänomen kann in der Wirtschaft beobachtet werden. Erkannt und dem Syndrom einen Namen gegeben hat in den 70er Jahren János Kornai, ein ungarischer Wirtschaftswissenschaftler, der sich damit den Titel “Verräter des Sozialismus” verdiente und fortan von all jenen gehasst wurde, die (meist aus der Ferne) an dem Glauben festhielten, der Sozialismus mit seiner Planwirtschaft sei ein irgendwie überlegeneres oder zumindest humaneres Wirtschaftssystem als jenes freier Märkte. Details nicht vonnöten.

Was war es, das Kornai feststellte und das er als Syndrom des “sanften Budgetzwangs” (Soft Budget Constraint)…

View original post 686 more words